Peter Welchering

Bildcredits: Stefan Bau

Name: Peter Welchering
Alter: 61 Jahre, also ein alter weißer Mann
Beruf: Journalist und Journalismuslehrer
Wohnort: Region Stuttgart und Ostfriesland 

  • Beschreibe Dich in 1-2 Sätzen!
    Liberaler Skeptiker
  • Welcher ist Dein Lieblings-TED-Talk?
    Ich habe keinen.
  • Was magst Du am TED/TEDx Format?
    Das Format zwingt zur Prägnanz.
  • Was verbindest Du mit „Déjà-Vu – Vuja-De… oder die verschwommene Wahrnehmung“?
    So ist das Leben. Wir erkennen etwa in Umrissen. Weil wir auf unsere Erfahrungen und auf die kulturell überlieferten Erfahrungen und Einordnungen unserer Vorgänger zurückgreifen können, gelingt es uns, die Dinge ein wenig klarer zu sehen. Manchmal unterliegen wir dabei der Täuschung, den Erkenntnisgegenstand, um den es geht, schon einmal in aller Klarheit gesehen zu haben. Doch dann müssen wir feststellen, es bleiben verschwommene und unklare Details. Wir mühen uns aber ziemlich ab, diese aufzuklären. Daraus besteht unser Leben.
  • Was ist das Thema Deines Talks und warum brennst Du so dafür?
    Recherche – Wenn wir wissen wollen, was ist, müssen wir recherchieren, die Fakten ermitteln. Doch was sind Fakten und wie konstituieren wir sie? Das hat mit unserer Welterfahrung und unserer Weltkonstitution zu tun. Recherche ist angewandte Erkenntnistheorie, weil wir uns im Laufe des Recherche-Prozesses immer wieder Rechenschaft darüber ablegen müssen, wie unserer Konstitutionsprozesse verlaufen. Die aufgeklärte Gesellschaft lebt von dieser Art der Recherche. Ob Aufklärung auf Dauer ein erfolgreiches Unternehmen sein kann, bleibt allerdings zweifelhaft.
  • Wie bist Du auf TEDxStuttgart gestoßen?
    Ich wurde angesprochen.
  • Wie ist/war die Vorbereitung auf Deinen Talk bei TEDxStuttgart 2021?
    So wie die Vorbereitung auf jeden Vortrag, auf jede Seminarsitzung.
  • Was ist für Dich die größte Motivation, morgens aufzustehen?
    Das, was Immanuel Kant Pflicht genannt hat.
  • Welche gravierendste Veränderung der Welt siehst Du in den nächsten 10 Jahren?
    Der Klimawandel und eine gespaltene Gesellschaft werden uns vor immense Herausforderungen stellen. Ob wir denen gewachsen sind, weiß ich nicht. Ich bezweifle das.
  • Was war die bisher größte Herausforderung in Deinem Leben?
    Meine Tumorerkrankung, mit der ich mal offensiv, mal defensiv umgehe.
  • Nenne uns eine Lebensweisheit, die Du für wahr hältst.
    Bernhard von Chartes sagte, wir seien gleichsam Zwerge, auf den Schultern von Riesen sitzend, damit wir mehr und Entfernteres als diese sehen können, nicht freilich dank eigener scharfer Sehkraft oder Körpergröße, sondern weil wir durch die Größe von Riesen in die Höhe geführt und emporgehoben werden, Johannes von Salisbury, Metalogicon, Buch III, Kapitel IV. 230W