Oliwia Hälterlein

Bildcredits: MINZ & KUNST

Name: Oliwia Hälterlein
Alter: 35 Jahre alt
Beruf: Freie Kunst- und Kulturschaffende, Autorin & Kulturwissenschaftlerin
Wohnort: Freiburg

  • Beschreibe Dich in 1-2 Sätzen!
    Ich habe einen unbändigen Drang Dinge zu hinterfragen und zu verstehen. Ich liebe es, ins konkrete Handeln zu kommen, zu kreieren und zu Verändern – gerne gemeinsam. Dazu umgebe ich mich gerne mit Menschen, mit denen ich offen meine Gedanken und Gefühle teilen kann. 
  • Welcher ist Dein Lieblings-TED-Talk?
    A case for cliteracy | Sophia Wallace
  • Was magst Du am TED/TEDx Format?
    Die Speaker*innen geben in wenigen Minuten Einblicke in große Themen und Emotionen und erreichen damit auch ein Publikum, welches in ihrem Alltag keinen Zugang zu diesen Themen hat.
  • Was verbindest Du mit „Déjà-Vu – Vuja-De… oder die verschwommene Wahrnehmung“?
    Der „Mythos Jungfernhäutchen“ ist für mich ein Déjà-Vu. Es begegnen mir viele diffuse Annahmen und Verweise auf Aufklärungsarbeit und Bücher in der Vergangenheit. Oft wiederholen sich die Texte und Fragen. Bei der Auseinandersetzung habe ich das Gefühl, wir wiederholen, was bereits gesagt wurde. Wir befinden uns in einem wiederkehrendem Wiederholungszwang, weil die Informationen rund um die sexistischen Zuschreibungen nicht genügend Aufmerksamkeit erhalten. 
  • Was ist das Thema Deines Talks und warum brennst Du so dafür?
    Ich spreche gegen den Mythos „Jungfernhäutchen“ und erkläre, wie tief der Mythos in unserer Gesellschaft verwurzelt ist und verweise auf sexistische Formulierungen, die der Vulva und Vagina zugesprochen werden und welche Sexualität der Person mit Vagina abgesprochen wird. Ich vermittle anatomisch korrektes Wissen, welches in Schulen und Medizinstudium zu kurz kommt. Es ist mehr als überfällig, dass alle die gefährlichen Konsequenzen des Mythos „Jungfernhäutchens“ kennenlernen. Nur so können wir uns dafür einsetzen, dass alle Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht gleichberechtigt und frei in ihren Körpern leben.
  • Wie bist Du auf TEDxStuttgart gestoßen?
    Über Lina Bembes Talk: Why is talking about sex so hard
  • Wie ist/war die Vorbereitung auf Deinen Talk bei TEDxStuttgart 2021?
    Ich tauche ganz tief ein und sammle unterschiedliche Materialien und Perspektiven: Ich lese, höre Podcasts, schreibe Texte und tausche mich mit Menschen aus, die zu ähnlichen Themen forschen und Aufklärungsarbeit betreiben und spreche mit betroffenen Personen, die eine ganz persönliche Geschichte mit Sexismus und dem Mythos erlebt haben. 
  • Was ist für Dich die größte Motivation, morgens aufzustehen?
    Hunger auf Frühstück, aufs Leben, die Kunst und die Liebe. 
  • Welche gravierendste Veränderung der Welt siehst Du in den nächsten 10 Jahren?
    Es gibt mittlerweile ein breites Bewusstsein in den Medien und auch im Alltag für Diversität, Intersektionalität und für die Perspektive und Stimme von marginalisierten Personen(gruppen). Darin sehe ich eine Chance, dass unsere Gesellschaft ihre Privilegien reflektiert und „Macht“ und „Ausbeutung“ in der Öffentlichkeit kritisch thematisiert werden.
  • Was war die bisher größte Herausforderung in Deinem Leben?
    Um es mit Annie Ernaux Worten zu beschreiben: »das Erbe ans Licht holen, das ich an der Schwelle zur gebildeten, bürgerlichen Welt zurücklassen musste«
  • Nenne uns eine Lebensweisheit, die Du für wahr hältst.
    If you know, teach. If you don´t know, learn.