Abonniere jetzt unseren Newsletter!
Heike Melzer
„Make Sex, not Love?“

Biographie

Dr. med. Heike Melzer ist Fachärztin für Neurologie, ärztliche Psychotherapeutin und Dozentin der Milton-Erickson Gesellschaft für Hypnose. Seit mehr als 25 Jahre begleitet sie Klienten und Unternehmen durch die Serpentinen des Lebens. Sie hat eine privatärztliche Praxis für Paar- und Sexualtherapie im Herzen Münchens. Als gedankliche Grenzgängerin und Querdenkerin widmet sie sich in ihrer unerschrockenen Art zeitaktuellen Tabuthemen um Sexualität und Liebe. In ihrem Buch „Scharfstellung – Die neue sexuelle Revolution“ beleuchtet sie die Auswirkung des digital beschleunigten Sex im 21. Jahrhundert auf Liebe und Beziehung.

Pornos, Sex-Toys sowie Portale und Apps für unverbindliche oder käufliche Liebe entlassen unsere Triebe in eine unendliche Spielwiese der Lust und Superlativen. Dabei löst sich Sexualität zunehmend aus verbindlichen Partnerschaften heraus. Beziehungsgrenzen werden durchlässig und Menschen machen bisher Intimes Online sichtbar. Das Smartphone als wichtigster Alltagsgegenstand, nimmt hier eine Schlüsselfunktion ein. Es ist die Eintrittskarte ins magische Theater der Begierde und häufigster Streitfaktor in Familien und Partnerschaften. Einigen kosten die ständig verfügbaren Reize nicht nur den Verstand, sondern auch die Liebe, den Job, das Vermögen, den Ruf und die Gesundheit. Pornografie begleitet Kinder heute durch die Pubertät. Alte sexuelle Funktionsstörungen breiten sich in neuem Gewand rasant aus. Allein in Deutschland gibt es mittlerweile eine halbe Million Sexsüchtige, Tendenz steigend. In Zeiten von ADHS und Verhaltenssüchten kommt dabei dem „Nein“ der Abgrenzung, der Selbstkontrolle und Achtsamkeit eine Schlüsselfunktion zu.

Was ist für Dich die größte Motivation, morgens aufzustehen?

Als passionierte Frühaufsteherin wache ich meistens schon intrinsisch motiviert vor dem Wecker auf und falle dann routinemäßig in meine Joggingschuhe. Die besten Ideen für den Tag bekomme ich während meiner Joggingstrecke entlang der Isar. Dabei lasse ich meinen Gedanken freien Lauf und genieße die morgendliche Stille und Frische. Vermutlich habe ich genetisch eine Extraportion Energie mitbekommen, die mich auch ohne Kaffee auf Trapp bringt. So liebe ich es mir gerne Ziele auszudenken, die jenseits meiner Komfortzone liegen, um daran zu wachsen.

<< Zurück zu TEDxStuttgart 2018